Rückblick auf die Hinrunde der Herren 1 - TV 1894 Altenhasslau eV

TV 1894 Altenhasslau e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Rückblick auf die Hinrunde der Herren 1

Berichte > 2019 > Februar 2019
Quelle/Autor:

Timo Wild
TV Altenhasslau

06.02.2019

Durchwachsener Saisonstart nach starker Vorbereitung

Schauen wir zurück auf die Vorrunde der laufenden Saison, kommt man zu dem Ergebniss: Es kann in der Rückrunde nur besser werden. Oder besser ausgedrückt: Muss besser werden, wenn man den Klassenerhalt noch schaffen will.

Mit dem aktuellen Tabellenplatz können Mannschaft und Trainer natürlich nicht zufrieden sein und es spiegelt auch nicht die Qualität und die Motivation der Mannschaft. Nach einer starken Vorbereitung und ein abschließendes Turnier in eigener Halle, hatte das Team eher einen Platz im gesicherten Mittelfeld anvisiert.

Jedoch kam alles anders als gedacht.

Nach anfangs starken Spielen gegen Titelfavoriten die nur ganz knapp verloren gingen, kam plötzlich das Verletzungspech dazu, das uns bisher wie eine Seuche über die gesamte Vorrunde begleitet. Spiele gegen vermeintliche einfache Gegner wurden verloren und man setzte sich im Tabellenkeller fest. Als sich sogar der Trainer sich in einem Spiel mit der zweiten Mannschaft verletzte, war das Chaos perfekt. Die Verletzung von Stefan Otto war so schwer, dass Steven Rack als Interimstrainer dankenswerter Weise einspringen musste.

Die Mannschaft gab sich nicht auf und schaffte es bis zum Februar doch noch fünf Punkte auf die Habenseite zu erkämpfen. Die Sandhasen schöpften neue Hoffnung und wollen in der Rückrunde richtig Gas geben, um den Klassenerhalt zu schaffen. Die Verletzungsmisere ist jetzt hoffentlich vorbei und die Mannschaft kann zusätzlich noch auf die Unterstützung alteingesessener Spieler wie Niklas Böhm, Fabian Fourcar zurückgreifen.

Die neu entfachte Euphorie spiegelt sich auch in der regen Trainingsbeteiligung wieder. Mit einer durchschnittlichen Beteiligung von zwölf Mann kann das Training qualitativ viel besser gestaltet werden, so dass man die der Rückrunde äußerst positiv ins Auge schauen kann.



Zurück zum Seiteninhalt