Herren 1 bejubeln die Rettung - TV 1894 Altenhasslau eV

TV 1894 Altenhasslau e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Herren 1 bejubeln die Rettung

Berichte > 2019 > Mai 2019
Quelle/Autor:

Gelnhäuser
Neue Zeitung

01.05.2019

Abstiegs-Modus und neue Spielgemeinschaft halten Sandhasen in der Bezirksliga A Männer

Riesenjubel und Erleichterung herrschte gestern im Lager des TV Altenhaßlau. Die Sandhasen sind bei zwei noch ausstehenden Spielen zwar Tabellenletzter der Bezirksliga A, trotzdem ist jetzt klar: Die Sandhasen werden auch in der kommenden Saison in der genannten Spielklasse antreten können, der Abstieg ist abgewendet.

„Klassenleiter Manfred Lampe hat uns davon in Kenntnis gesetzt, dass es in der aktuellen Saison nur einen Absteiger in der Männer-Bezirksoberliga und der Männer-Bezirksliga A geben wird. Maßgebend ist laut dem Klassenleiter die Anzahl und die regionale Zuordnung der Absteiger aus der Landesliga Süd. Da dort keine Mannschaft absteigen wird, die dem Bezirk Offenbach/Hanau angehört, greift die beschriebene Regelung“, erläutert TVA-Handball-Abteilungsleiter Timo Wild. Darüber hinaus werden laut Klassenleiter Lampe die beiden A-Ligisten HSV Götzenhain und die HSG Dreieich in der kommenden Saison eine Spielgemeinschaft bilden. „Das bedeutet im Endeffekt, dass ein weiterer Platz in der Liga frei wird, den wir einnehmen werden“, sagte Wild.
Trainer Stefan Otto macht weiter, Mannschaft bleibt im Kern zusammen

„Dass wir den Klassenerhalt somit am grünen Tisch erreicht haben, tut unserer Freude darüber keinen Abbruch. Wir haben jetzt noch zwei Spiele am Donnerstagabend um 20.15 Uhr bei der HSG Obertshausen/Heusenstamm und am Sonntag um 18 Uhr bei der HSG Dreieich. Hier ist unsere Motivation, zu punkten und damit möglichst noch den letzten Tabellenplatz zu verlassen“, betonte der Abteilungsleiter.

Die personellen und organisatorischen Weichen haben die Sandhasen für die kommende Runde derweil schon gestellt: „Stefan Otto macht als Trainer weiter und unsere Mannschaft bleibt im Kern zusammen. Das wäre im Übrigen auch im Abstiegsfall so gewesen ... Wir haben im bisherigen Saisonverlauf gezeigt, dass wir auch mit den Spitzenteams der A-Liga mithalten können. Wären wir von Verletzungen verschont geblieben, würden wir tabellarisch auch besser dastehen. Wir werden in der kommenden Runde alles daransetzen, um den nächsten Schritt in unserer Entwicklung als Mannschaft zu gehen“, kündigte Wild an.
Zurück zum Seiteninhalt